Archivierter Artikel vom 28.11.2019, 16:42 Uhr
Plus
Oberlahr

Tragschrauberabsturz in Oberlahr: Pilot flog im Wiedtal zu tief

Die Ursache für den Absturz eines Tragschraubers mit zwei Todesopfern am 22. September in Oberlahr ist weiterhin nicht festgestellt – so die offizielle Lesart des Zwischenberichts, den die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) herausgegeben hat (die RZ berichtete). Doch wenn man die wesentlichen Fakten in dem einschließlich Fotos elf Seiten umfassenden Bericht miteinander kombiniert, wird deutlich: Zu dem verheerenden Zusammenstoß mit einer 10-Kilovolt(kV)-Freileitung konnte es nur kommen, weil der Pilot viel zu tief über das Wiedtal geflogen ist. Während die Leitungsseile nur 20 bis 45 Meter über der Talsohle verlaufen, beträgt die vorgeschriebene Mindestflughöhe über freiem Gelände 150 Meter.

Von Michael Fenstermacher Lesezeit: 3 Minuten
+ 4 weitere Artikel zum Thema