Altenkirchen

Sexuelle Vielfalt: Altenkirchener Kompa will Zeichen für Akzeptanz setzen

Heimliche Treffen am Bahnhof, die Ablehnung innerhalb der eigenen Familie und vor allem die Ausgrenzung in einer (ländlichen) Gesellschaft, die noch immer an den traditionellen Rollenbildern klebt – die drei jungen Frauen sind verzweifelt, als sie auf Wiebke Herbeck treffen. Im Rahmen der Mobilen aufsuchenden Jugendsozialarbeit am Altenkirchener Bahnhof spricht die Sozialpädagogin des Evangelischen Kinder- und Jugendzentrums Altenkirchen (Kompa) mit den Mädchen über deren „verbotene“ Liebe zu gleichgeschlechtlichen Partnerinnen und erkennt, dass hier Unterstützungsbedarf besteht.

Julia Hilgeroth-Buchner Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net