Hahnhof

Schafhalter: Dem Wolf ist kaum beizukommen

Das Schäferehepaar Gabi und Frank Klein aus Langenbach bei Kirburg ist, seit es seine Herde nicht mehr auf dem Stegskopf weiden lassen darf (die RZ berichtete), hauptsächlich im Raum Niederfischbach, Friesenhagen und Hahnhof zu Gast. Dass ihr Wanderschäferbetrieb ständig um die Existenz kämpft, ist kein Geheimnis. Seit am Stegskopf eine Wölfin gesichtet wurde und jetzt dem Vernehmen nach auch ein Rüde, komme nun die Angst vor Wolfsangriffen zu ihren Sorgen dazu, sagen sie. Und da Sicherheitsmaßnahmen wie Elektrozäune auch wieder Geld kosten, das die Schäfer nicht haben, tut eine kleine Finanzspritze jederzeit gut. Die kam jetzt vom Förderverein der Deutschen Schafhaltung (FDS), der eine Spende von 500 Euro für die beiden Westerwälder zu einem Pressegespräch nach Hahnhof mitgebracht hatten.

Peter Seel Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net