Plus
Altenkirchen

Programm für ein gerechtes Miteinander: So soll die Woche der Menschenrechte in der Kreisstadt aussehen

Von Sonja Roos
Sie sind klein, stehen aber im Mittelpunkt: die Menschenrechtstafeln. Sie inspirierten Projektleiter Jürgen Binder (links) dazu, die ersten Altenkirchener Menschenrechtstage ins Leben zu rufen. Die Verlegung neuer Stolpersteine wird in diese Woche fallen, was auch Uli Stope und Horst Pietsch freut (von rechts).
Sie sind klein, stehen aber im Mittelpunkt: die Menschenrechtstafeln. Sie inspirierten Projektleiter Jürgen Binder (links) dazu, die ersten Altenkirchener Menschenrechtstage ins Leben zu rufen. Die Verlegung neuer Stolpersteine wird in diese Woche fallen, was auch Uli Stope und Horst Pietsch freut (von rechts). Foto: Sonja Roos

Jürgen Binder, Initiator der ersten Menschenrechtstage in Altenkirchen, ist begeistert. Nicht nur von seinem – für die Kreisstadt – einzigartigen Projekt, sondern auch davon, wie offen und hilfsbereit die Menschen in der Region sich zeigten, wenn er mit seinen Ideen an ihre Türen klopfte. Was genau hinter seinen Ideen steckt, hat er uns erklärt.

Lesezeit: 1 Minute
Sei es Uli Hüsch, in dessen Kinos während besagter Woche thematisch passende Filme laufen. Sei es Helmut Nöllgen, der das Spiegelzelt etwas länger auf dem Schlossplatz stehen lässt in diesem Jahr, sodass der krönende Abschluss der Woche dort gebührend gefeiert werden kann, oder auch Gewerkschafter Axel Karger, der mit DGB ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Das Programm der ersten Altenkirchener Menschenrechtstage vom 19. bis 24. September

Ein Überblick:

Montag, 19. September

Vormittags: Auftaktveranstaltung in der Aula der August-Sander-Schule,

Eröffnung Menschenrechtsweg mit Stationen an einzelnen Menschenrechtstafeln, Unterrichtsmaterial, Begegnung mit Unterstützern der Menschenrechtstafeln;

Nachmittags: Verlegung weiterer Stolpersteine unter anderem in der Bahnhofstraße

Dienstag, 20. September

Gesprächsforum mit Ute Lauterbach über äußere und innere Menschrenrechte (Ort und Zeit stehen noch nicht genau fest); 19 Uhr, Impulsvortrag mit Peter Guttenhöfer über Menschenpflichten (Ort wird noch bekannt gegeben)

Mittwoch, 21. September

14.30 Uhr, Menschenrechtscafé im Café Inklusiv mit öffentlicher Gesprächsrunde in Kooperation mit dem Diakonischen Werk;

19 Uhr, Info-Veranstaltung und Impulsvortrag zum Thema Fair Trade im großen Rathaussaal

Donnerstag, 22. September

Menschenrechtscafé und Gesprächsrunde für junge Menschen im Spiegelzelt (Uhrzeit steht noch nicht fest)

Vormittags Fair-Trade-Markt mit dem Kooperationspartner Eine-Welt-Gruppe Altenkirchen;

19 Uhr, Respekt – Kein Platz für Rassismus: Menschenrechtsveranstaltung im Spiegelzelt von DGB und IG Metall mit DJ Dominik Eulberg und dem Hip-Hop-Duo Azziz mit Herz

Freitag, 23. September

19 Uhr, Spiegelzelt: Lange Nacht der Menschenrechte mit Musik, Theater und Vorstellung der Arbeitsergebnisse, Moderation: Kulturstaatssekretär Jürgen Hardeck,

Schirmherrschaft hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Änderungen im Programmablauf sind möglich. red

Kreis Altenkirchen
Meistgelesene Artikel