Plus
Schürdt

Ortsbürgermeister Wiesemann stellt Schürdt vor: Ein Gewinn an Lebensqualität

Unweit des bekannten Kreuzungspunktes „Hubertushöhe“ an der Bundesstraße 256 zwischen Altenkirchen und Flammersfeld, dort wo auch die Landesstraße 276 in Richtung Weyerbusch abzweigt, liegt auf einer Anhöhe die Wohngemeinde Schürdt. Einst war die rund 280 Einwohner zählende Kommune ein landwirtschaftlich geprägter Ort, welcher über die B 256 täglich von mehreren Tausend Fahrzeugen durchfahren wurde. „Diese harten Zeiten sind zum Glück für uns vorbei“, weiß Klaus Wiesemann, der seit 27 Jahren als Ortsbürgermeister die politischen Geschicke von Schürdt führt.

Von Heinz-Günter Augst Lesezeit: 2 Minuten