Archivierter Artikel vom 20.01.2022, 12:06 Uhr
Niederfischbach

Neuer Verein ins Leben gerufen: Föschbe hat jetzt erstmals eine Kirmesgesellschaft

Erstmals in der über 460-jährigen Geschichte der Niederfischbacher Kirmes ist nun ein Verein zur Organisation für die größte Straßenkirmes im Kreis Altrenkirchen gegründet worden: Die Kirmesgemeinschaft e.V.

Von Peter Seel

Der erste Vorstand der frisch gegründeten Kirmesgesellschaft Niederfischbach (von links): Christian Kraft, Tim Kraft, Markus Walkenbach, die erste Vereinsvorsitzende Laura Hombach, Jens Siebel-Spät, der zweite Vorsitzende Frank Stockschläder, Fabian Hensel, Markus Arndt, Alexander Grindel und Bastian Kallmayer.
Der erste Vorstand der frisch gegründeten Kirmesgesellschaft Niederfischbach (von links): Christian Kraft, Tim Kraft, Markus Walkenbach, die erste Vereinsvorsitzende Laura Hombach, Jens Siebel-Spät, der zweite Vorsitzende Frank Stockschläder, Fabian Hensel, Markus Arndt, Alexander Grindel und Bastian Kallmayer.
Foto: Kirmesgesellschaft

Das in Niederfischbach die Kirmes eine lange Tradition hat, ist landläufig bekannt. In der Jahrhunderte langen Geschichte dieses beleibten Volksfestes fiel die Veranstaltung aus Gründen von Kriegen oder Großbränden Feuer schon mal aus. Und nun hat ein Corona-Virus dafür gesorgt, dass die Kirmes bereits zwei Jahre lang nicht stattfinden konnte – zwei Jahre, in denen sich die Föschber Dorfgemeinschaft am traditionellen dritten Augustwochenende nicht, wie üblich, auf den Straßen auf ein Bier trifft, Kinder die Karussells unsicher machen und wo vier Tage lang bei Livemusik, Feuerwerk und vielem mehr mit Besuchern aus Nah und Fern gefeiert wird.

Trotzdem war die seit 20 Jahren aktive Unterstützergruppe der Kirmes – „U.N.S.“ („Unterhaltung Niederfischbach Spaß“) – nicht untätig und nutzte die Zeit, um alle nötigen Formalitäten zu klären und mit Unterstützung der Verbandsgemeinde Kirchen einen Verein zu gründen. Daran arbeitete vor allem Sven Wolff mit, der bei der VG für Vereine, Ehrenamt und Touristik zuständig ist. Aus dem Freundeskreis „U.N.S.“ ist ein Verein geworden, dem jeder beitreten kann.

„Dieser Schritt ist als logische Weiterentwicklung des Ehrenamtes für die Kirmes notwendig geworden“, heißt es in einer Presseerklärung des neuen Vereins. „Zum einem gilt es die Personen, die für die Organisation ihre Freizeit opfern, nicht noch bei potenziellen Unfällen selbst haften zu lassen. Dieses Risiko wird zukünftig der Verein abdecken. Zum anderen eröffnet dieser aber auch anderen Interessierten die Möglichkeit, Teil des Vereins zu werden, ob als aktives oder passives Mitglied, um die Kirmestradition in Niederfischbach zu unterstützen.“

Um die neue Kirmesgemeinschaft zu gründen, trafen sich Frank Stockschläder, Markus Walkenbach, Tim Kraft, Alexander Grindel, Jens Siebel-Spät, Fabian Hensel, Christian Kraft, Laura Hombach, Markus Arndt sowie Bastian Kallmayer. Die weiteren „U.N.S.“-Mitglieder konnten aufgrund der Corona-Auflagen nicht teilnehmen. Der Verein wird somit die Ortsgemeinde Niederfischbach, die weiterhin als Veranstalter auftritt, organisatorisch unterstützen.

Mit einem Augenzwinkern berichten die Gründungsmitglieder, dass bei Dax-Konzernen Frauenquoten diskutiert werden, dass man hier aber beim neuen Verein Nägel mit Köpfen gemacht habe: Die einzige Frau im Team, Laura Hombach, wurde einstimmig zur ersten Vorsitzenden gewählt. Unterstützt wird sie von Frank Stockschläder als Stellvertreter. Markus Walkenbach und Alexander Grindel füllen weiter die Rolle der beiden Marktmeister aus. Kassenwart wurde Markus Arndt, die Öffentlichkeitsarbeit betreut weiter Tim Kraft.