Archivierter Artikel vom 12.04.2022, 06:30 Uhr
Kreis Altenkirchen

Neuer Anlauf für Raderlebnistag: „Siegtal pur“ ist zurück

„Siegtal pur“ ist wieder da: Am Sonntag, 3. Juli, soll das Siegtal von Siegburg bis Siegen nach zwei Jahren Pause wieder für den gesamten Autoverkehr gesperrt werden. Dann kann von 9 bis 18 Uhr wieder auf über 100 Kilometern Bundes- und Landstraßen autofrei geradelt werden, teilt die Kreisverwaltung Altenkirchen mit. In dieser Zeit steht die Strecke ausschließlich Radfahrern, Inlineskatern, Joggern und Fußgängern zur Verfügung.

Impressionen von Siegtal pur 2018.
Impressionen von Siegtal pur 2018.
Foto: Markus Döring

Veranstalter sind der Rhein-Sieg-Kreis, der Landkreis Altenkirchen und der Kreis Siegen-Wittgenstein mit ihren Kommunen entlang der Sieg. Polizei, Rettungsdienst, THW, Feuerwehr sowie die Ordnungsämter sind im Einsatz, um einen sicheren Verlauf der Veranstaltung zu gewährleisten. Die Strecke wird in diesem Jahr etwas verkürzt, sie wird bereits in Siegen enden beziehungsweise starten.

An den RE-Haltepunkten der Bahnhöfe werden neben den planmäßigen Zügen im Taktverkehr wieder zusätzliche Sonderzüge der Bahn mit speziellen Fahrradwagen zur Verfügung stehen. Auf der Siegstrecke werden neben den Regelzügen zwei Sonderzüge im Takt verkehren. Auch die S-Bahn (S 12) Köln-Au wird für diesen Tag bis Wissen verlängert und bietet zusätzliche Transfermöglichkeiten. Die exakten Pläne liegen derzeit aber noch nicht vor.

Über die genauen Entfernungen zwischen den Etappen, örtliche Aktionen, Pannendienste, DRK-Posten und Hinweise zur Strecke wird in Kürze ein spezieller Flyer Auskunft geben. Vereine und Gastronomen sind wieder herzlich eingeladen, entlang der Strecke ihre Stände mit Getränken, Imbiss, Livemusik, Kinderbelustigungen oder Verlosungen aufzubauen, um sich damit ihre Vereinskasse nach zwei verlorenen Jahren wieder etwas aufzubessern. Die Anmeldung der Stände erfolgt über die zuständigen, regionalen Ordnungsbehörden.