Kreis Altenkirchen

Momentaufnahmen: Auch das hat sich 2021 ereignet

Februar

Schlag für die Kreisstadt: Die „Gute Stube“ ist asbestverseucht. Eine Sanierung wäre zu teuer. Nach langen Diskussionen entscheidet der Stadtrat, die in die Jahre gekommene Stadthalle abzureißen.  Foto:Sonja Roos
Schlag für die Kreisstadt: Die „Gute Stube“ ist asbestverseucht. Eine Sanierung wäre zu teuer. Nach langen Diskussionen entscheidet der Stadtrat, die in die Jahre gekommene Stadthalle abzureißen.
Foto:Sonja Roos

Schulstart: Am 22. endete für viele Grundschüler die Corona-Pause. In zwei Gruppen geteilt und im hybriden Wechselmodell von Fern- und Präsensunterricht konnten die Klassen so wieder zusammenkommen nach fast 12 Wochen Zwangspause. Neu ist unter anderem, dass nun auch im Unterricht Maske getragen werden muss und für Busschüler der medizinische Mund-Nasen-Schutz beim Schülertransport Vorschrift ist.

Inzidenz: Binnen weniger Tage hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche je 100 000 Einwohner abbildet, derart erhöht, dass man jetzt mit 127,3 den höchsten Wert aller 24 Kreise und zwölf kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz zu verkraften hat. Noch vor einer Woche lag die Inzidenz an Sieg und Wied bei 57,5.

März

Lockdown: Anfang März zieht der Kreis die Konsequenzen und beschließt Maßnahmen, die die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen sollen. So ist ab dem 4. März der Präsenzunterricht an den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen ausgesetzt. Das gilt auch für die fünften und sechsten Klassen der anderen, weiterführenden Schulen. Zudem gilt nun eine Ausgangssperre zwischen 21 Uhr und 5 Uhr des Folgetags. Zwischen 5 und 21 Uhr muss in Fußgängerzonen eine Maske getragen werden.

Nachwuchs: Erstmals steigt das DRK-Krankenhaus Kirchen auch in die Ausbildung von Hebammen ein. „Der Bedarf ist groß“, erklärt Michaela Meinhardt, Pflegedirektorin an der Kirchener Klinik. Ab 1. August arbeitet Kirchen mit der Hebammenschule des Bildungs- und Forschungsinstituts am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH in Koblenz – allgemein als Kemperhof-Klinik bekannt – zusammen, erklärt Meinhardt. Und sie macht keinen Hehl daraus, dass man es sich am DRK-Krankenhaus wünscht, dass die nach drei Jahren fertig ausgebildeten Fachkräfte letztlich auch in Kirchen bleiben.

Prozess: Fast 6000 kinder- und jugendpornografische Bilddateien fand die Polizei im Mai 2019 bei einer Hausdurchsuchung auf Festplatten eines Westerwälders. Im März 2021 hat das Amtsgericht Altenkirchen den inzwischen 33-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss der geständige Hartz-IV-Empfänger eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro in 20 Monatsraten an den Kinderschutzbund Hachenburg zahlen.

Geldsegen: Die Verbandsgemeinde Kirchen hat eine Förderzusage aus dem Leaderprogramm der Mainzer Landesregierung über 500 000 Euro für einen Anbau an die Petrus-Canisius-Ganztagsschule in Brachbach erhalten. Die Schule, die schon 2019 Platzprobleme angemeldet hat, soll damit ein Multifunktionsgebäude bekommen, das im hinteren Bereich unweit der Sportanlagen entsteht.

Vandalismus: Die Jugendgruppe, die vor allem in Daaden, aber auch in benachbarten Kommunen in den vergangenen Wochen und Monaten mehrere Strafdelikte begangen hat, bekommt jetzt in voller Härte die Konsequenzen ihrer Taten zu spüren. Neben Strafanzeigen und Bußgeldern drohen den Jugendlichen (oder deren Eltern) empfindliche Schadensersatzforderungen. Außerdem gilt für die Täter, von denen manche offenbar noch jünger als 14 Jahre sind, ab sofort ein befristetes Betretungsverbot für bestimmte Örtlichkeiten in Daaden.

Polizei: Einen hohen vierstelligen Betrag haben sich unbekannte Täter laut Polizei von einem 84-Jährigen aus Altenkirchen-Honneroth ergaunert. Der Senior wurde laut Polizei am Dienstag gegen 15 Uhr von einem Mann angerufen, der sich als Beamter der Kriminalpolizei Betzdorf ausgegeben hat. Dem älteren Mann wurde suggeriert, dass man in Honneroth derzeit wegen Geldwäsche ermittle. Der Anrufer fragte den Geschädigten, wie viel Geld er auf dem Konto habe, und brachte ihn letztlich dazu, den Betrag abzuheben und zu übergeben. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor Anrufen falscher Polizisten.

Wahl: Michael Wäschenbach, Matthias Reuber (beide CDU) und Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) werden das AK-Land in den kommenden fünf Jahren in Mainz vertreten. Das ist das Ergebnis der Landtagswahl für den Kreis Altenkirchen. Im Vergleich zur zurückliegenden Legislaturperiode hat die Region damit erwartungsgemäß einen Abgeordneten verloren. Denn während Wäschenbach und Reuber die Direktmandate in den Wahlkreisen Betzdorf/Kirchen und Altenkirchen holen konnten, und Bätzing-Lichtenthäler über die Landesliste den Einzug ins Parlament schaffte, reichte es für den SPD-Politiker Matthias Gibhardt nicht, als Unterlegener im Wahlkreis 2 das Ticket für Mainz zu lösen. Nicht länger im Landtag vertreten sind Heijo Höfer (SPD), der nicht mehr angetreten war, und Jessica Weller (CDU), die bei der Kandidatenaufstellung in einer Kampfabstimmung Reuber unterlegen war.

Asbest: Bei einer Prüfung der Altenkirchener Stadthalle Mitte März stellt ein TÜV-Sachverständiger fest, dass in den Brandschutzklappen asbesthaltige Dichtungen verbaut sind. Die Kosten für eine Sanierung sind zu hoch, betrieben werden darf die „Gute Stube“ der Stadt so aber auch nicht mehr. Schweren Herzens votieren die Mitglieder des Stadtrates nach langen Diskussionen dafür, den Bau abzureißen.