Archivierter Artikel vom 23.08.2020, 11:17 Uhr
Plus
Altenkirchen

Märchen international: Idee wird vom Land gefördert

„Es war einmal ein König, der hatte drei schöne Töchter. Er war schon sehr alt, und so wollte er alle drei Töchter verheiraten. Er besaß drei Länder, also konnte er jeder Tochter ein Land vererben. Aber so wie es keine drei identischen Äpfel gibt, so waren die drei Länder nicht gleich …“ So beginnt das Märchen „Das Salz“ und damit ein literarisches Kleinod, das Krisztina Fodor in besonderer Weise an ihre Heimat Ungarn erinnert. Deshalb hat die Schönebergerin den Text auch für das Buchprojekt „Dieses Märchen hat Bedeutung für mein Leben“ ausgewählt – ein Sammelband, der in dreijähriger Vorbereitungszeit von mehr als 30 hiesigen Autoren mit ausländischen Wurzeln zusammengestellt wurde und der im Oktober erscheinen wird. Ein gewaltiges Vorhaben, das mit seiner erzählerischen Vielfalt aus Fremden Freunde machen soll, aber auch finanziert werden will. Deshalb war es den Verantwortlichen eine große Freude, dass die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel nun im Interkulturellen Garten in Altenkirchen einen Förderbescheid über 8500 Euro übereichte.

Von Julia Hilgeroth-Buchner Lesezeit: 3 Minuten