Plus
Forstmehren

Kulturförderverein Forstmehren: Gemeinsames Singen in der Natur macht glücklich

Von Julia Hilgeroth-Buchner
Der neu ausgestattete „Sagenweg“ rund um das Fachwerkdorf Mehren bot die Kulisse für die Singwanderung. Foto:  Julia Hilgeroth-Buchner
Der neu ausgestattete „Sagenweg“ rund um das Fachwerkdorf Mehren bot die Kulisse für die Singwanderung. Foto: Julia Hilgeroth-Buchner
Lesezeit: 2 Minuten

Schattige Wälder, plätschernde Bachläufe, bunte Blumenwiesen, wogende Weizenfelder und über allem ein frisches Lüftchen: Junitage im Westerwald sind schon etwas Feines. Wie schön wäre es da, die herrliche Natur wandernd und zugleich singend zu erleben, dachten sich die Forstmehrener Akkordeonistin Hildegunde Stamm und die Oberirsener Sängerin Silja Schepping und luden im Namen des „Kulturfördervereins Forstmehren“ zur ersten „Singwanderung“ dieses Jahres ein. Rund 20 Teilnehmer aller Altersgruppen spazierten mit den beiden Musikerinnen, die als Duo Sigonda bekannt sind, über den landschaftlich reizvollen „Sagenweg“ rund um das Fachwerkdorf Mehren und pausierten immer wieder, um an besonders schönen Plätzen in alte Frühlingsweisen wie „Alles neu macht der Mai“ oder „Das Wandern ist des Müllers Lust“ einzustimmen.

Aber auch neueres Liedgut gab es für die gut gelaunte Gruppe zu entdecken, darunter „Die Blumen blühn überall gleich“ von Udo Jürgens oder den Song „I like the Flowers“. Mit diesem Projekt knüpfte das Duo an die erfolgreichen Motto-Wanderungen des vorigen Jahres an. „Wir sind dreimal mit Gruppen unterwegs gewesen“, ...