Archivierter Artikel vom 01.07.2020, 14:00 Uhr
Gebhardshain

Köppel-Wirt in Gebhardshain schwenkt um: Gekocht wird nun im Imbisswagen

Wie viele andere Branchen auch, sind die Betreiber von Restaurants und Gaststätten hart von Einbußen durch die Corona-Pandemie getroffen. Um zu überleben, entwickeln viele Gastwirte neue Ideen. Wie der Inhaber der Gebhardshainer Gaststätte „Zum Köppel“, Mario Brucherseifer. Während der coronabedingten Schließung seiner Gaststätte stellte er einen Holzimbiss auf, um zumindest ein paar Einnahmen zu generieren. Weil aber einige behördliche Genehmigungen für diesen Imbiss fehlten, musste der Wirt schweren Herzens das „Köppel Hüttchen“, wie er die Hütte vor den Türen seiner kleinen Gasstätte nannte, schließen (die RZ berichtete). Aufgeben und sich den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie beugen will der Wirt aber nicht.

Beate Christ Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net