Archivierter Artikel vom 10.09.2020, 19:00 Uhr
Plus
Kirchen

Kirchener Verein setzt auf Kalender: 60 Exemplare gehen sogar nach Berlin

Alle Hoffnungen ruhen in diesem Jahr auf dem Verkauf des Kalenders. „Das ist unsere einzige Einnahmequelle“, sagt Marita Weber, zweite Vorsitzende des Vereins Sonnenstrahlen für Owerri/Nigeria. Alle Feste fallen in diesem Jahr der Pandemie zum Opfer. „Corona hat uns etwas gelähmt“, fährt Marita Weber fort. Um so mehr setzt der kleine Verein auf den Verkauf der Exemplare von Haus zu Haus und darauf, dass die Kirchener und Freunde des Vereins andere Wege finden, sich einen Kalender 2021 zu besorgen, beispielsweise im Pfarrbüro. „60 Kalender gehen wieder nach Berlin“, berichtet Marita Weber stolz. Deswegen wurde die Stückzahl von 300 auf 350 erhöht. Pfarrer Casimir Nzeh verbringt eine Sabbatzeit in der deutschen Hauptstadt, und in der Pfarrei, zu der die Stadtteile Borsigwalde, Tegel und Reinickendorf gehören, hat er, wie in Kirchen, Unterstützer für Owerri gewinnen können.

Von Claudia Geimer Lesezeit: 2 Minuten