Archivierter Artikel vom 20.01.2022, 11:45 Uhr
Mudersbach

Kinderhilfsverein unterstützt: Pro-Fil sammelt nun Spenden für Taifunopfer

Der gemeinnützige Kinderhilfsverein „Pro-Fil – Hilfe für Kinder in Not e.V.“ um seinen Gründer und Vorsitzenden Matthias Merzhäuser aus dem Mudersbacher Ortsteil Birken hat erneut eine beachtliche Spendensumme auf den Weg zur Hilfe von bedürftigen Kindern bringen können. Insgesamt 24.500 Euro führte der Verein verschiedenen Hilfsprojekten zu, wie jetzt Kassenführer Wolfgang Kölsch bei der Jahreshauptversammlung berichtete.

Von Peter Seel

Die Not der Müllsammlerfamilien in Cebu ist nach dem verheerenden Taifun auf den Philippinen noch größer geworden. Die heimische Organisation Pro-Fil um den Mudersbacher Chorleiter Matthias Merzhäuser ist um jede Spende dankbar. Jeder Cent kommt zu 100 Prozent an.
Die Not der Müllsammlerfamilien in Cebu ist nach dem verheerenden Taifun auf den Philippinen noch größer geworden. Die heimische Organisation Pro-Fil um den Mudersbacher Chorleiter Matthias Merzhäuser ist um jede Spende dankbar. Jeder Cent kommt zu 100 Prozent an.
Foto: Pro-Fil

Ein Großteil des Geldes soll dazu verwendet werden, heißt es in einer Pressemitteilung von Pro-Fil, den vielen Menschen zu helfen, die Opfer der Naturkatastrophe auf den Philippinen im Dezember 2021 geworden sind, heißt es. „Über 200 Todesopfer auf der Insel Cebu, wochenlang kein Wasser und Strom sowie Tausende zerstörte Häuser sind die Bilanz des Taifuns Rai/Odette“, sagt Merzhäuser. „Darüber ist leider in unseren Medien zu wenig berichtet worden. Wir haben schreckliche Nachrichten über unsere Kanäle erhalten und direkte Hilfe gegeben.“

Merzhäuser war bereits 20 mal auf den Philippinen und hat die Not der Müllsammlerkinder und Slumbewohner mit eigenen Augen erlebt. Die Hilfsgelder bringt er mit und koordiniert deren Einsatz mit den Organisationen vor Ort. „Aber seit Januar 2020 ist keine Einreise mehr möglich, da die Quarantänebedingungen auf den Philippinen dies praktisch unmöglich machen. Daher ist es gut, mit Prof. Dr. Heinz Kulüke und seinem ehrenamtlichen Team der San-Carlos-University in Cebu eine Organisation als Partner an seiner Seite zu wissen, die das Geld nun optimal einsetzen kann.“ Nach den ersten lebensrettenden Hilfen sollen bald wieder die Schulprojekte für Kinder aktiviert werden, da Kindern nur durch Bildung der Weg aus der Armut geebnet werden kann, so das Credo von Pro-Fil.

Bildung wird von Pro-Fil auch mit einem weiteren Projekt gefördert: Beim Kumbayah-Waisenhaus in Kampala/Uganda. Hier bietet Pastor Robert Ssenfuma bis zu 90 Waisenkindern, vom Säugling bis zum Teenager, eine Perspektive und versucht, möglichst vielen Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen. Darüber hinaus werden sie auch musikalisch gebildet, denn Merzhäuser kennt Robert Ssenfuma aus seiner zehnjährigen Zeit als Vorsitzender des Internationalen Chorleiter-Verbands. Der Pastor vertritt den Verband in Uganda – so entstand auch der Kontakt.

Leider ist Uganda seit der letzten Präsidentschaftswahl in Unruhe, und korrupte Staatsbedienstete erschweren die Arbeit. Merzhäuser: „Aber alle Spendengelder sind trotzdem zu 100 Prozent angekommen und für die Waisenkinder eingesetzt worden.“

Prof. Dr. Heinz Kulüke als Helfer von Pro-Fil auf den Philippinen, bei den Müllsammlerfamilien in Cebu.
Prof. Dr. Heinz Kulüke als Helfer von Pro-Fil auf den Philippinen, bei den Müllsammlerfamilien in Cebu.
Foto: Pro-Fil

Ein weiterer Teil der Pro-Fil-Spenden ging an die Stiftung „Fly & Help“, die ebenfalls globale Schulprojekte für Kinder fördert. Reiner Meutsch, Gründer der Stiftung, war kürzlich Gast und Referent einer Veranstaltung des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) und berichtete dort über sein Lebenswerk und seine Visionen für eine weltweite Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten für Kinder. Matthias Merzhäuser als regionaler Repräsentant des BVMW konnte so viele Spenden generieren.

In dem Presseschreiben wird ausdrücklich betont, dass generell alle Spenden, die „Pro-Fil“ erreichen, zu 100 Prozent weitergeleitet werden, da der Verein keine Verwaltungskosten hat. Alle anfallenden Kosten werden vom Vorstand privat getragen, so komme jede Spende nachweislich an. Alle Spenden sind steuerlich absetzbar, es werden entsprechende Bescheinigungen ausgestellt.

Merzhäuser dankt allen bisherigen Helfern: „Viele Spender aus unserer Region haben dazu beigetragen, dass Kindern in Not langfristig geholfen werden kann. Aber wir brauchen nach dem Taifun auf den Philippinen weiterhin viel Unterstützung. Die Katastrophe war weitaus schlimmer als das, was im Ahrtal passiert ist.“

Kontakt: Matthias Merzhäuser, MM@Merzi.info oder Telefon: 0271/351.505 bzw. 0171/42 33.621. Bilder über die Ausmaße des Taifuns und über die Arbeit von Pro-Fil auf der Facebook-Seite des Vereins oder unter www.Pro-Fil-Hilfe.org