Archivierter Artikel vom 19.01.2018, 10:09 Uhr
Plus
Harbach

Indianer kommen von Düsseldorf nach Harbach

Im Raum Düsseldorf und Köln ist Heinrich Oehm als „Häuptling der Yellowstone-Indianer“ bekannt. Dort ist er tatsächlich Chef eines Vereins mit dem Namen Yellowstone, bei dem es unter anderem darum geht, als „Wald-, Wild- und Naturpädagogikschule“ Kindern und Jugendlichen Leben und Naturverständnis der nordamerikanischen Indianer zu vermitteln. Auf einem alten Flugplatzgelände hatte der „Stamm“ sein Fort, und im Sommer standen da auch Tipis. Laut Oehm waren es „sicher um die 20.000 Kinder, die wir im Lauf der Jahre bei uns betreut haben“.

Von Peter Seel Lesezeit: 4 Minuten