Kreis Altenkirchen

Hoffnung im Kreis Altenkirchen: Corona-Inzidenz liegt seit Samstag unter 100

Erfreuliche Nachrichten für das AK-Land: Seit Samstag ist die Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl der Corona-Neuinfektionen innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner abbildet, endlich wieder unter den Wert von 100 gesunken. Die Kreisverwaltung beruft sich dabei auf die Zahlen des Landesuntersuchungsamtes (LUA) Koblenz. Dieses hat für den Kreis Altenkirchen am Samstag eine Inzidenz von 83,1 und am Sonntag von 73,0 ermittelt. Am Freitag hatte der Wert noch bei 108,7 gelegen. Eine Inzidenz unter 100 war für das AK-Land zuletzt am 10. März registriert worden.

Am Sonntag (Stand 13.30 Uhr) meldet das Kreisgesundheitsamt 14 neue Corona-Infektionen seit Freitag. Am Samstag wurden 3, am Sonntag 11 neue Fälle bekannt geworden. Insgesamt wurden damit im Verlauf der Pandemie 4722 Menschen im Kreis positiv auf das Coronavirus getestet. Aktuell sind an Sieg und Wied 448 Personen erkrankt, 27 von ihnen müssen stationärer behandelt werden. Als genesen gelten 4177 Menschen, 97 Frauen und Männer im Kreis sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Was bedeutet nun die erfreuliche Entwicklung der Inzidenz im AK-Land mit Blick auf mögliche Lockerungen der Corona-Auflagen? Zunächst einmal noch gar nichts. Die bis 30. Juni terminierte Bundes-Notbremse sieht vor, dass die darin verankerten Beschränkungen (zum Beispiel nächtliche Ausgangsverbote oder stark limitierte private Kontakte), sollte die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen die Schwelle von 100 unterschreiten, dann am übernächsten Tag wieder außer Kraft treten. Dann würde die aktuell gültige Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes greifen, nachzulesen unter https://corona.rlp.de/Rechtsgrundlagen.

Öffnen dürfte danach etwa die Außengastronomie – mit Test und Kontaktdatenerfassung. Einzelhandelsgeschäfte dürften unter Bedingungen öffnen, die mit den Lebensmittelgeschäften vergleichbar sind. Doch diese Regelungen sind keine Einbahnstraße. Denn, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Schwelle von 100 wieder überschreitet, gelten ab dem übernächsten Tag auch die schärferen Maßnahmen wieder.