Archivierter Artikel vom 25.09.2020, 16:00 Uhr
Plus
Kirchen/Herkersdorf

Herkersdorf: Mit der Sanierung der Druidenhalle soll viel Energie gespart werden

Keiner kann sagen, dass es in den 1980er-Jahren nicht schon Bücher gab wie „Die Grenzen des Wachstums“, die davor warnten, dass uns eines Tages ein Klimawandel bevorstehen könnte, wie er uns heute tatsächlich bedroht. Damals spielten dennoch beim Bau etwa von Bürgerhäusern energetische Konzepte kaum eine Rolle. So auch bei der Druidenhalle in Herkersdorf, die 1982 saniert und in Stahlbeton-„Sandwich-Bauweise“ ausgebaut wurde. Heute muss hier nun für viel Geld nachgebessert werden, wie an so manch anderem öffentlichen Gebäude auch. Das war jetzt Thema im Bau-, Liegenschafts- und Umweltausschuss der Stadt Kirchen, wo der Diplom-Ingenieur Jens Roth vom Siegener Büro Neeb die Ergebnisse seiner Untersuchung an dem Gebäude vorstellte. Ergebnis: Eine dringend erforderliche Sanierung, mit der die Gemeinde langfristig viel Energiekosten sparen wird, schlägt mit rund 235.000 Euro zu Buche.

Von Peter Seel Lesezeit: 2 Minuten