Archivierter Artikel vom 13.11.2020, 22:00 Uhr
Plus
Herdorf/Betzdorf

Herdorf/Betzdorf: Mehr als 60 Pakete der Hoffnung für Belarus gepackt

Die Not der Menschen in Belarus (Weißrussland) ist groß. Die Reaktorkatastrophe im Jahr 1986 in Tschernobyl (Ukraine) hatte die Verstrahlung großer Regionen zur Folge. Eine radioaktive Last, die heute noch viele Menschen beeinträchtigt. So gibt es seit Jahrzehnten die Tschernobyl-Nothilfegruppe der Caritas in Betzdorf. Viele Jahre wurden Kindererholungen für Jungen und Mädchen aus Belarus organisiert. Das ist aktuell nicht möglich. Doch die Nothilfegruppe bleibt nicht untätig. Das Ehepaar Christel und Konrad Schmidt aus Herdorf ist hier mit rund zehn weiteren Personen noch tätig, um Menschen in Weißrussland zu helfen. Die Menschen in Belarus werden nicht vergessen. So wurde als Zeichen der Solidarität im Oktober die Aktion „Hoffnungs-Pakete“ gestartet. Vor allem Kinder und ältere Menschen, die von sehr kargen Renten (120 bis 150 Euro, oft weniger) leben, sollen ein Zeichen der Hoffnung zum orthodoxen Weihnachtsfest (6./7. Januar) erhalten.

Von Andreas Neuser Lesezeit: 2 Minuten