Archivierter Artikel vom 04.12.2021, 20:15 Uhr
Siegen-Wittgenstein

Hauptsache impfen – auch mit Adventsflair: Nachbarkreis zeigt sich in Sachen Corona-Piks kreativ

In Sachen Corona ist auch im Kreis Siegen-Wittgenstein einiges los. Bessere Kontaktverfolgung und besserer Impfschutz stehen dabei im Vordergrund. Um die Erstinformation von positiv auf das Coronavirus Getesteten zu beschleunigen, setzt das Gesundheitsamt des Kreises Siegen-Wittgenstein künftig auf SMS-Benachrichtigungen.

Foto: dpa/Symbolfoto

„Sobald der positive Befund bei uns eingeht, reicht ein Knopfdruck, und eine SMS wird generiert.“ Sie beinhalte den Hinweis auf das positive Testergebnis, die damit verbundene Quarantäne und die Ankündigung, dass sich ein Mitarbeitender des Gesundheitsamtes so zeitnah wie möglich telefonisch melden wird – idealerweise am gleichen oder am Folgetag, erläutert Dr. Christoph Grabe, der Leiter des Kreisgesundheitsamtes.

Keine Angst vor Fälschungen

Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Siegen-Wittgenstein um die 200. Zuletzt kamen an Spitzentagen 170 neue Fälle hinzu. „Diese alle zeitnah telefonisch zu erreichen, ist praktisch nicht möglich, zumal auch nicht jeder beim ersten Anruf gleich ans Telefon geht“, so Grabe, und: „Die SMS-Information beschleunigt die Erstinformation ungemein und führt bei den Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitsamt zu einer echten Arbeitsentlastung.“

Als Absender der SMS wird im Moment „Siegen-Wit.“ angezeigt, in Kürze dann „GA SiWi“. Dass jemand eine entsprechende SMS fälscht und damit Verunsicherung auslöst, sei zwar nicht ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich. „Man müsste ja wissen, dass jemand vom Gesundheitsamt getestet wurde, dessen Handynummer kennen und den Absender imitieren“, sagt Grabe und meint: „Dazu gehört schon sehr viel Energie für einen ziemlich miesen Scherz.“

Personen, die im Zusammenhang mit der Testung keine Handynummer beim Kreisgesundheitsamt hinterlegt haben, werden auch künftig zunächst mit einem Anruf informiert, was aber zwangsläufig etwas länger dauern kann als die sofortige SMS-Benachrichtigung. Am Samstag, 4. Dezember, veranstaltet das Kreisklinikum Siegen gemeinsam mit dem MVZ MedCenter von 18 bis 2 Uhr in den Räumlichkeiten des MedCenters an der Weidenauer Straße 84 in Weidenau eine „Lange Impfnacht“.

Impfung wird zum coolen Event

Bei weihnachtlicher Musik, stimmungsvoller Beleuchtung sowie leckeren Heißgetränken zum Mitnehmen können alle Nachteulen sowohl ihre Erst- als auch Zweit- und Boosterimpfung mit dem mRNA-Impfstoff von Moderna erhalten. Für die Boosterimpfung muss mindestens ein Abstand von sechs Monaten zur zweiten Impfung bestehen.

Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, können die Boosterimpfung bereits nach vier Wochen erhalten. Da ausschließlich der Impfstoff von Moderna zum Einsatz kommt, richtet sich das Angebot gemäß der geltenden Stiko-Empfehlung primär an Personen, die 30 Jahre und älter sind. Der Zugang ist nur vom Eingang an der Hauptstraße möglich, das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend. Zudem muss zur Impfung die Krankenkassenkarte, der Personalausweis und der Impfpass mitgebracht werden.

Die benötigten Erklärungen können im Internet unter www.siegen-wittgenstein.de/impfen heruntergeladen und möglichst schon ausgefüllt zur Impfung mitgebracht werden. Eine Anmeldung für die Impfung ist nicht erforderlich. Das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht. Im Anschluss an die Impfung besteht die Möglichkeit, sich direkt in der Schlossapotheke im gleichen Gebäude ein entsprechendes digitales Impfzertifikat (QR-Code) ausstellen zu lassen.

Der Evangelische Kirchenkreis Siegen und die Diakonie in Südwestfalen bieten kurzfristig in Siegen, Freudenberg, Geisweid und Wilnsdorf Impfmöglichkeiten gegen das Coronavirus an. „Ob Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung – jeder, der sich impfen lassen will und darf, ist ohne Voranmeldung willkommen“, sagen Superintendent Peter-Thomas Stuberg, leitender Pfarrer des Kirchenkreises, und Dr. Josef Rosenbauer, Geschäftsführer der Diakonie in Südwestfalen.

Die Impftermine: Freitag, 3. Dezember, 15 bis 18 Uhr, in der Siegener Martinikirche, Grabenstraße 27, und zur gleichen Zeit im Tillmann-Siebel-Haus in Freudenberg, Krottorfer Straße 37. Am Montag, 6. Dezember, 17 bis 19 Uhr, im Gemeindezentrum „mittendrin“ in Geisweid, Koomansstraße 8. Mittwoch, 8. Dezember, 15 bis 18 Uhr, im Evangelischen Gemeindehaus Wilnsdorf, Rathausstraße 7. Mitzubringen sind Impfausweis, Versichertenkarte und Personalausweis.

Die Impfungen mit dem Impfstoff Biontech werden von Ärzten des Diakonie-Klinikums durchgeführt, darunter neben Dr. Rosenbauer auch der Ärztliche Direktor Professor Dr. Christian Tanislav und sein Stellvertreter Dr. Rainer Grübener.