Archivierter Artikel vom 26.01.2022, 12:10 Uhr
Kircheib

Geplante Ortsumgehung im Raum Weyerbusch: Auch in Kircheib regt sich Widerstand

Inspiriert vom Widerstand in Weyerbusch, geht nun auch in Kircheib eine Bürgerinitiative an den Start. Einige Dorfbewohner hinterfragen die im Bundesverkehrswegeplan unter „vorrangigem Bedarf“ ausgewiesene Trassenführung der Umgehungsstraße nördlich oder südlich von Kircheib kritisch.

Die Pläne, die B 8 um Kircheib herum zu verlegen, lehnt eine Bürgerinitiative ab.
Die Pläne, die B 8 um Kircheib herum zu verlegen, lehnt eine Bürgerinitiative ab.
Foto: Heinz-Günter Augst

Sandra Lothmann und Nadja Michels fassten zusammen mit Nelli Buchmiller kürzlich den Entschluss, eine Bürgerinitiative zu gründen. Sie lehnen die Umgehungspläne ab und verlangen eine Änderung des Bauvorhabens unter Beteiligung der Kircheiber Bürger.

Bei einer umständlichen Straßenführung, 15 bis 20 Meter Trassenbreite und metertiefen Einschnitten in die Landschaft würde nur eine Zeitersparnis von ein bis zwei Minuten für den Autoverkehr erreicht. Dies stehe in keiner Relation zu dem millionenschweren Bauvorhaben. Eine breite, unumkehrbare Flächenversiegelung träfe die Landwirte ebenso wie Landschaft, Flora und Fauna.

Für die Engagierten ist klar: Die Naherholung würde enorm leiden. Zwar würde Kircheib von dem großen Verkehrsaufkommen entlastet, müsste aber um den Fortbestand seiner Geschäfte fürchten. Es sei auch fraglich, ob sich die Lebensqualität im Dorf verbessern würde, wenn die Trasse nicht mehr vor der Haustür, sondern hinter dem Garten verliefe. Verschiedene Alternativen für den Ortskern seien denkbar, wenn der Aufwand für eine Ortsumgehung sinnvoll umgewidmet würde.

„Auch unter Klimaschutzgesichtspunkten gibt es keine Rechtfertigung für eine solch überdimensionierte Straßen- und Verkehrsplanung“, meint Mitbegründerin Nadja Michels. Die Planungen entsprächen nicht mehr dem Zeitgeist, da sie meist 30 Jahre oder älter seien. Die „BI gegen die Ortsumgehung Kircheib“ ist gegründet und sucht Mitstreiter. Erste Aktionen werden noch für das Frühjahr geplant.

Wer Interesse hat oder mitmachen möchte, kann sich bei den Initiatoren per E-Mail an bi-kircheib@gmx.de melden.