Plus
Wissen

Gelebte Inklusion: Hiba in Wissen meistert Pandemie weitestgehend stabil

Das Positive vorweg: Nach einem Jahr Corona herrscht beim Hiba die Einschätzung vor, bisher ganz gut durch die Corona-Pandemie gekommen zu sein. Ausschlaggebend dafür sei in erster Linie die gute Zusammenarbeit mit dem Kreis, heißt es bei dem Wissener Verein, der sich seit mehr als 40 Jahren für die Integration und Inklusion behinderter Menschen einsetzt. Auch folgende Erfahrung aus dem Alltag lässt aufhorchen: Wenn Schulunterricht stattfindet, dann profitieren beeinträchtigte Schüler in besonderer Weise von der halbierten Klassenstärke, können sich besser entfalten. Und wenn Homeschooling angesagt ist, dann ergibt sich manchmal eine konzentriertere Zusammenarbeit zwischen dem Schüler und der begleitenden Fachkraft, zuweilen so sehr, dass Verhaltensauffälligkeiten zurücktreten.

Von Elmar Hering Lesezeit: 2 Minuten