Kreis Altenkirchen

Gastronomie: Wem gehört eigentlich das Trinkgeld?

Was gehört eigentlich zu einem gelungenen Abend im Restaurant dazu? Eine angenehme Atmosphäre, ein freundlicher Service, gutes Essen, Sauberkeit – wenn alles stimmt, sind die meisten Gäste bereit, ein gutes Trinkgeld zu geben. Zwischen fünf und zehn Prozent des Rechnungsbetrags sind in Deutschland üblich. Aber wen belohnen die Gäste eigentlich damit, wem steht es zu? Dem Kellner, der sie so aufmerksam bedient hat? Dem Koch, der heute kulinarische Höchstleistungen vollbracht hat? Oder auch der Reinigungskraft, die dafür gesorgt hat, dass alles sauber ist? Laut Volker Daiss, Geschäftsführer der Koblenzer Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, sei das Trinkgeld in der Gastronomie eine diffizile Angelegenheit. „Es gibt tatsächlich Fälle, in denen das Trinkgeld nicht im Service verbleibt, sondern in denen der Arbeitgeber es einbehält. Oder es wandert in einen sogenannten Tronc, einen Pool, aus dem das Trinkgeld am Ende des Abends oder am Monatsende nach einem bestimmten Schlüssel an die Angestellten verteilt wird. Das organisieren die Angestellten selbst.“

Denise Lichotka Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net