Plus
Altenkirchen

Für mehr Sicherheit und Ordnung: Stadt sagt Trinkgelagen am Busbahnhof den Kampf an

Von Beate Christ
Der Konrad-Adenauer-Platz am Busbahnhof in Altenkirchen ist häufig Ort von Trinkgelagen. Das soll in der Zukunft anders werden. Der Stadtrat sprach sich für eine Gefahrenabwehrverordnung aus.  Foto: Heinz-Günter Augst
Der Konrad-Adenauer-Platz am Busbahnhof in Altenkirchen ist häufig Ort von Trinkgelagen. Das soll in der Zukunft anders werden. Der Stadtrat sprach sich für eine Gefahrenabwehrverordnung aus. Foto: Heinz-Günter Augst

Sinnlos Betrunkene, Fäkalien und Müll: Die Mitglieder des Altenkirchener Stadtrats sind sich einig, dass dem Treiben am Konrad-Adenauer-Platz (Busbahnhof) ein Ende gesetzt werden muss. Schon lange fühlt sich dort die Bevölkerung einem Gefühl der Unsicherheit und Belästigung ausgesetzt. Der Grund dafür liegt bei einem Personenkreis, der vor Ort Alkohol und Drogen konsumiert. Die Folge sind unappetitliche Hinterlassenschaften und auch der Handel mit Betäubungsmitteln.

Lesezeit: 2 Minuten
Nun soll eine Gefahrenabwehrverordnung dem Ganzen einen Riegel vorschieben. „Mehrfach haben wir in den letzten Monaten über dieses Thema diskutiert. Dabei ist klar geworden, dass repressive Reaktionen erforderlich sind“, sagte Stadtbürgermeister Heijo Höfer in der jüngsten Sitzung des Stadtrates. Seit Jahren schon sind Auswüchse mit Trinkgelagen, urinierenden, pöbelnden und Passanten ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Grundstücke sollen nach Vermarktung zügig bebaut werden

Grundstücke, die im Altenkirchener Stadtteil „Honneroth-Süd“ von der Stadt verkauft werden, sollen von den neuen Eigentürmern innerhalb von drei Jahren zur Eigennutzung bebaut werden. Das hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, um Spekulationsgeschäfte auszuschließen. Die Bauverpflichtung sieht vor, dass die neuen Grundstückseigentümer binnen der festgesetzten 36 Monate mindestens den Rohbau errichtet haben.

Im Bebauungsgebiet stehen insgesamt 18 Bauplätze mit einer Größe zwischen 587 und 1166 Quadratmetern zum Verkauf. Der Kaufpreis liegt bei 95 Euro pro Quadratmeter. Er beinhaltet sämtliche Erschließungsbeiträge. Kaufinteressenten können sich bis zum 22. Februar bei der Verwaltung melden. Die Vergabe der Bauplätze erfolgt nach einem Punktesystem. bc
Meistgelesene Artikel