Plus
Kreis Altenkirchen

Fünf Jahre zwischen Sturm und Stillstand: Seit dem Bundeswehr-Abzug ist am Stegskopf viel passiert

Von Daniel Weber
Fünf Jahre zwischen Sturm und Stillstand Foto: Markus Döring

Ein allerletztes Mal rumst es gewaltig – dann ist sie vorbei, die fast einhundertjährige Militärgeschichte des Stegskopfs. Fast genau fünf Jahre ist es nun her, dass die Bundeswehr mit einer symbolischen letzten Sprengung ihren Schießbetrieb auf dem Truppenübungsplatz Daaden einstellte. Seitdem ist viel geschehen rund um die zweithöchste Erhebung des Westerwaldes, doch der Konversionsprozess kommt nach wie vor nur schleppend voran. Unsere Zeitung blickt zurück auf fünf Jahre, in denen der Stegskopf stürmische Zeiten, aber auch viel Stillstand erlebt hat.

Lesezeit: 7 Minuten
Es ist ein frostig-kalter Tag im Dezember 2013, als eine Ära endet: Fünfeinhalb Jahrzehnte lang wurden auf dem Stegskopf Soldaten aus dem gesamten Bundesgebiet ausgebildet, seine Militärgeschichte reicht freilich noch weit länger zurück. Und so sind an jenem Vormittag viele Ehrengäste zur Schießbahn 12 in der Gemarkung Derschen gekommen, um ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Emmerzhausen wartet noch immer auf Unterlagen der Bima

Wann im Ortsgemeinderat Emmerzhausen die mit Spannung erwartete Entscheidung über die künftige Nutzung des Lagers (Naherholungszentrum oder Logistikzentrum) fällt, ist nach wie vor nicht absehbar. Laut Ortsbürgermeister Heinz Dücker warte man – trotz mehrfacher Nachfragen – noch immer auf wichtige Unterlagen der Bima, nämlich auf eine Wertermittlung für das Revikon-Konzept (Logistikzentrum) sowie auf die Kaufvertragsentwürfe. Dücker hofft, dass diese nun zeitnah im neuen Jahr vorliegen, damit der Rat noch vor der Kommunalwahl im Mai 2019 entscheiden kann.

Der Ortschef lässt keinen Zweifel daran, dass Emmerzhausen auf sein Erstzugriffsrecht pochen wird: „Der Ratsbeschluss dazu steht.“ daw
Meistgelesene Artikel