Archivierter Artikel vom 12.02.2013, 19:00 Uhr
Plus
Niederfischbach

Föschber Karnevalszug erzählte von Musketieren und Tierpark-Exoten

Als Alexandre Dumas 1844 seine „Drei Musketiere“ veröffentlichte, hatte er zwar nicht die stattlichen Jungs und hübschen Mädels der Feuerwehr Niederfischbach im Sinn, allerdings waren die 21 „Haudegen“ beim Karnevalsumzug in „Föschbe“ derart verkleidet, als seien sie geradewegs dem 17. Jahrhundert entsprungen: Bewaffnet mit Degen, schwarzen Hüten und roten Kostümen repräsentierten sie unter dem Motto „Einer für alle, alle für einen!“ die Tugenden der Floriansjünger: Kameradschaft und Teamgeist. Der große, in zwei Wochen gebaute Wagen der Feuerwehr war nicht der einzige, der die Straßen in Niederfischbach unsicher machte. Besonders das riesige Piratenschiff der Pyrotechnik Fischer (Freudenberg) ließ die Augen der bunt verkleideten Kinder am Straßenrand aufleuchten – ebenso wie die vielen Kamelle, die eifrig in die Menge geworfen wurden: Die Kleinen regten und streckten sich danach.

Lesezeit: 3 Minuten