Plus
Altenkirchen/Flammersfeld

Flüchtlingsnot: VG schließt sich Kreisresolution an

Von Michael Fenstermacher
Jahr für Jahr geraten Tausende von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer in Seenot. Über sichere Fluchtwege und eine Aufnahme über die Quote hinaus diskutierte der Verbandsgemeinderat auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.  Foto: picture alliance/dpa/Sea-Eye
Jahr für Jahr geraten Tausende von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer in Seenot. Über sichere Fluchtwege und eine Aufnahme über die Quote hinaus diskutierte der Verbandsgemeinderat auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Foto: picture alliance/dpa/Sea-Eye

Die Situation der Flüchtlinge in den Auffanglagern auf den griechischen Inseln sowie auf dem Mittelmeer, wo viele von ihnen in Seenot geraten, gehört zu den Themen, die in den vergangenen Monaten durch die Corona-Pandemie in den Hintergrund gedrängt wurden. In dieser Situation, ausgehend von der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ein Zeichen für Humanität zu setzen, war einer der Gründe für einen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, über die der VG-Rat in seiner Sitzung am Donnerstag im Westerwald-Treff in Oberlahr beraten hat. „Die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erklärt sich zum sicheren Hafen für Geflüchtete“, war der Grünen-Antrag überschrieben, den Fraktionssprecher Jürgen Salowsky vorstellte. Die Inhalte: Als „sicherer Hafen“ solle sich die VG für sichere Fluchtwege, staatliche Seenotrettungsmissionen und eine menschenwürdige Aufnahme einsetzen, zusätzlich zur Quote aus Seenot gerettete Menschen aufnehmen, über ihr Handeln öffentlich informieren und bei den europäischen Partnergemeinden dafür werben. Zudem solle sie den Forderungen des Bündnisses „Seebrücke“ beitreten.

Lesezeit: 2 Minuten
Bereits in der Sitzung des Hauptausschusses vor zwei Wochen hatte Salowsky für den Antrag geworben, jedoch keine Mehrheit dafür gewinnen können. Auf Anregung von Torsten Löhr (CDU) und Frank Bettgenhäuser (SPD) wurde ein zweiter Beschlussvorschlag formuliert: Die Verbandsgemeinde solle sich der am 22. Februar in der Sitzung des Kreisausschusses formulierten ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Seniorenbeirat ausgedehnt

Einstimmig hat der Verbandsgemeinderat dem Erlass über die Bildung eines Seniorenbeirates zugestimmt. In der früheren Verbandsgemeinde Flammersfeld war dieses Gremium bereits seit 2012 aktiv. Nun wird es für das gesamte Gebiet der Verbandsgemeinde eingerichtet.

Ihm gehören 10 bis 18 Mitglieder an.
Meistgelesene Artikel