Archivierter Artikel vom 06.11.2011, 21:17 Uhr
Plus
Betzdorf

Eröffnungsgala des Krimifestivals „Das Betzdorfer Blutbad“: Die Sieger des RZ-Krimipreises geehrt

Zur Eröffnungsgala des Krimifestivals „Das Betzdorfer Blutbad“, das von der Verbandsgemeinde präsentiert und vom heimischen Kleinkunstverein „Die Eule“ organisiert wird, kam gestern Abend nur ein hartnäckiges Häuflein derer, die den Glauben an Kultur und Literatur in Betzdorf nicht aufgegeben haben: Nicht einmal halb gefüllt war die Betzdorfer Stadthalle. Pech war zudem, dass zur Verleihung des Kurzkrimipreises „Das Blutige Messer“, den die Rhein-Zeitung anlässlich des Festivals ausgelobt hatte, nur einer von drei Preisträgern anwesend sein konnte: Roger M. Fiedler erreichte mit seinem Beitrag „Eine Schweizer Nachtgeschichte“ den zweiten Platz und holte sich seinen Preis (Zwei Tage Hamburg mit Besuch eines Musicals) persönlich ab. Der 49-jährige Diplomphysiker lebt und arbeitet im Westerwald. Trotz allem hatte „Blutbad“-Initiator und „Eule“-Chef Hartmut Fischer recht: Zwar stimmte die Quantität diesmal nicht, dafür aber die Qualität.

Lesezeit: 4 Minuten