Archivierter Artikel vom 06.12.2021, 14:29 Uhr
Elkenroth

Elkenrother Vereine schließen sich zusammen: Aktionsbündnis will Hilfe an der Ahr fortführen

15.000 Euro. diese stolze Spendensumme brachten drei Elkenrother Vereine kürzlich ins Ahrtal, um dort einer Familie zu helfen, die bei der verheerenden Flutkatastrophe im Juli dieses Jahres alles verloren hat. Wie berichtet, war die Summe bei einem Benefizspiel des SV Hildburg, bei einem Benefiz-Frühschoppen des Musikvereins Harmonie und bei der Kirmes des Jungmännervereins zusammengekommen. Dabei wollen es die drei Vereine aber nicht belassen – sie wollen weiter helfen und haben dazu jetzt ein „Aktionsbündnis Elkenroth“ gegründet.

Die siebenköpfige Familie aus Altenburg an der Ahr war bei der Flutkatastrophe nur durch den selbstlosen Einsatz eines Nachbarn mit dem Leben davongekommen. Die Frau des Hauses, ihre drei Kinder (14, 17 und 20 Jahre alt) und deren 91-jährige Oma (Pflegestufe 4) wären ohne die Hilfe des Nachbarn allesamt ertrunken, berichten die Organisatoren des Elkenrother Aktionsbündnisses in einer Pressemitteilung.

Die Familie habe zwei Häuser in Altenburg bewohnt, die beide durch die Flut völlig unbewohnbar geworden seien. Die Betroffenen besaßen keine Elementarversicherung und mussten beide Häuser bis auf die Außenmauern zurückbauen. Zwar sind freiwillige Helfer im Einsatz, aber alle Materialien für den Wiederaufbau müssen durch die Familie selbst bezahlt werden.

Außer der Soforthilfe von 3500 Euro und einem Betrag von 1500 Euro habe die Familie bislang keine Hilfen aus den allgemeinen Spendenfonds bekommen, berichten die Elkenrother Initiatoren der Spendenaktion.

Weiter heißt es: „Die bewegenden Erzählungen der Familie sowie die eindrucksvollen Bilder der Zerstörung, von denen wir uns ein eigenes Bild machen konnten, haben uns sehr berührt. Die Kinder der Familie sind durch die dramatische Rettung und die weitere sehr hohe nervliche Belastung noch immer traumatisiert. Es wird noch lange dauern, bis die Familie wieder in die beiden Häuser einziehen kann. Unklar ist, ob eines der Häuser wieder aufgebaut werden kann, da die Wände stark von Heizöl kontaminiert sind. Das zweite Haus ist viel zu klein für die siebenköpfige Familie. Niemand weiß momentan, wie es dann weitergehen soll. Wir aber wollen die Familie weiterhin unterstützen, damit die Sanierung nicht ins Stocken gerät und sie möglichst schnell wieder halbwegs Normalität erfährt.“

Deshalb wird um Spenden gebeten, die, so garantieren die Organisatoren, zu 100 Prozent bei der Familie ankommen. Spendenboxen gibt es in Elkenroth unter anderem hier: Landfleischerei/Getränkemarkt Henrichs, Volksbank, Pfeiffer Friseure, Salon Brenner, Post & Shop Arndt, Connect Personal-Service GmbH, Blumen Lotz, Arztpraxis Monika Hammer und Sebastian Panzer, Arztpraxis Dr. Andreas Pfeiffer, außerdem im Möbelhaus Kranz in Nauroth.

Auch Spenden per Überweisung sind selbstverständlich willkommen: Verwendungszweck „Elkenroth hilft!“, Volksbank Gebhardshain, IBAN DE68.5736.1476.0100.5142 47. Spendenquittungen können ausgestellt werden. Unterstützt wird die Aktion von den Ortsvereinen, der Ortsgemeinde und Unternehmen aus und um Elkenroth. daw

Weitere Infos zur Spendenaktion erteilen Sebastian Hahmann, Telefon 0171/181 02 92, oder Andreas Hoffmann, Telefon 0151/184.346 13.