Plus
Elkenroth

Elkenroth: Lichtergang setzt ein Zeichen der Hoffnung

Von Claudia Geimer
Ausgestattet mit Fackeln und Lichterketten trafen sich Gläubige an der katholischen Pfarrkirche St. Elisabeth in Elkenroth. Die Pfarrei und der Jungmännerverein hatten zum ersten Mal einen Lichtergang im Advent organisiert, als Zeichen der Hoffnung in der Pandemie.  Foto: Claudia Geimer
i
Ausgestattet mit Fackeln und Lichterketten trafen sich Gläubige an der katholischen Pfarrkirche St. Elisabeth in Elkenroth. Die Pfarrei und der Jungmännerverein hatten zum ersten Mal einen Lichtergang im Advent organisiert, als Zeichen der Hoffnung in der Pandemie. Foto: Claudia Geimer
Lesezeit: 1 Minute

Lichter durchbrechen die Dunkelheit: Der Jungmännerverein Elkenroth veranstaltete am Samstagabend zum ersten Mal einen Lichtergang im Advent. Die Initiative ging von der Pfarrei St. Elisabeth aus. „Wir wollen in Zeiten von Corona ein Zeichen der Hoffnung setzen“, sagt Diakon und Organisator Marco Kötting.

Die Gläubigen versammeln sich mit Abstand und Mundschutz vor der Kirche, die Namen werden erfasst. An der Lourdeskapelle gibt Kötting eine Einführung. Er erinnert an Bischof Stephan Ackermann, der bei einem Gebet jüngst an der Mariensäule in Trier die Menschen unter den Schutz der Muttergottes gestellt habe und dabei besonders ...