Siegen

Diskussion mit Experten in Siegen: Wie Immuntherapien gegen Krebs zum Einsatz kommen

img_3717
In Siegen tauschten sich Experten über neueste Entwicklungen in der Krebsmedizin aus. Foto: Diakonie in Südwestfalen/Blazenka Sokolova

Neueste Entwicklungen im Kampf gegen den Krebs standen im Mittelpunkt einer interdisziplinären Fortbildungsveranstaltung im Hörsaal des Diakonie Klinikums Jung-Stilling in Siegen. Auf Einladung von Martin Klump und Ralph Naumann, Chefärzte der Medizinischen Klinik III für Medizinische Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin, präsentierten rund ein Dutzend Mediziner die wichtigsten Erkenntnisse des amerikanischen Krebskongresses, der kürzlich in Chicago stattgefunden hat.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Das Jahrestreffen der American Society of Clinical Oncology (ASCO) gilt laut Pressemitteilung des Diakonie Klinikums als die größte Veranstaltung zum Thema Krebs weltweit. Zur Nachbetrachtung in Siegen konnten die „Stilling“-Chefärzte nun überregional renommierte Experten zu ausgewählten Schwerpunkten gewinnen: Neben gynäkologischen und urologischen Krebserkrankungen standen in den Vorträgen auch Tumore des Magen-Darm-Traktes einschließlich der Bauchspeicheldrüse, Lungentumore sowie Tumore des Nervensystems inklusive des Gehirns im Fokus.

Die Referenten fassten die aus ihrer Sicht wichtigsten Erkenntnisse des Chicagoer Kongresses zusammen und diskutierten sie anschließend mit den rund 50 anwesenden Teilnehmern. Allen neuen Entwicklungen gemein ist der rasante Vormarsch sogenannter Immuntherapien.

Großer Hoffnungsträger

Diese bereits seit einigen Jahren zur Verfügung stehenden Formen der Krebsbehandlung haben zum Ziel, das Immunsystem des Patienten so weit zu stärken, dass es aus eigener Kraft Krebszellen zerstören kann – statt diese wie bei einer Chemo- oder Strahlentherapie direkt anzugreifen. Die Krebsimmuntherapie gilt folglich als großer Hoffnungsträger in der onkologischen Medizin. Bei einigen Krebserkrankungen sei es bereits gelungen, die Fähigkeiten des körpereigenen Abwehrsystems zu nutzen, sagte Ralph Naumann.

„Teilweise können Immuntherapien die klassischen Chemotherapien schon gänzlich ersetzen. Aber auch die zunehmend etablierte Kombination aus Chemo- und Immuntherapie ist bei vielen Tumoren wirksamer als eine oftmals allein verabreichte Chemotherapie.“ Nichtsdestotrotz stehe die medizinische Forschung in diesem Bereich noch vor großen Herausforderungen. Das Studienzentrum am Diakonie Klinikum plant aktuell die Teilnahme an mehreren klinischen Studien mit neuen Krebsmedikamenten.