Archivierter Artikel vom 06.07.2021, 21:00 Uhr
Flammersfeld

Direkt am Gehweg entlang der B 256: Giftige Raupen nisten in Eichen am Bornplatz in Flammersfeld

Ausgerechnet den Flammersfelder Bornplatz, direkt am Gehweg entlang der B 256 haben sich die Raupen des Eichenprozessionsspinners ausgesucht, um sich in den Baumkronen der Eichen einzunisten. Wie Armin Schmuck vom Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld mitteilt, wurden die Raupen des Nachtfalters am Donnerstag in den Bäumen gesichtet.

Von Beate Christ
Ein Absperrband soll Passanten in Flammersfeld schützen: In den Baumkronen am Bornplatz haben sich giftige Raupen eingenistet.  Foto: Augst
Ein Absperrband soll Passanten in Flammersfeld schützen: In den Baumkronen am Bornplatz haben sich giftige Raupen eingenistet.
Foto: Augst

Zur Sicherheit der Passanten wurde das Areal umgehend abgesperrt. „Es sind mehrere Nester, die wir entdeckt haben. Das Ausmaß ist so groß, dass wir die Raupen entfernen müssen“, teilt Schmuck mit. Der Gehweg mitten im Ort sei stark frequentiert, unter anderem auch von Schul- und Kindergartenkindern.

Jetzt soll in enger Abstimmung mit der Ortsgemeinde Flammersfeld schnell ein Experte beauftragt werden, um die ungebetenen Gäste zu entfernen. Denn deren toxische Brennhaare können allergieähnliche Hautausschläge, Atembeschwerden, Asthma und im schlimmsten Fall sogar Schockreaktionen auslösen. bc