Archivierter Artikel vom 09.04.2021, 18:00 Uhr
Kreis Altenkirchen

Die Corona-Lage im AK-Land: Zwei weitere Corona-Tote – Landrat Enders macht sich für Änderung der Impfreihenfolge stark

39 Neuinfektionen (Stand Freitag, 15 Uhr), lassen die Zahl der laborbestätigten Corona-Infektionen im Kreis seit Ausbruch der Pandemie auf 3824 anwachsen. Laut Kreisverwaltung gab es zwei weitere Todesfälle, einen 76-Jährigen aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld und eine 79-Jährige aus der VG Betzdorf-Gebhardshain.

Damit stieg die Zahl der an oder mit Covid-19 gestorbenen Frauen und Männer im AK-Land auf 91. Aktuell sind 750 infiziert, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation. 27 Personen sind in stationärer Behandlung.

Als geheilt gelten 2983 Menschen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis stieg am Freitag laut Landesuntersuchungsamt von 116,5 auf 128,9. Im Impfzentrum Wissen wurden am Freitag 340 Impfungen durchgeführt. Hier erfolgten seit 7. Januar 11.957 Erst- und 3962 Zweitimpfungen.

Der Überblick aller Infektionen nach Verbandsgemeinden:

  • AK-Flammersfeld: 1230 (+10)
  • Betzdorf-Gebhardshain: 824 (+12)
  • Kirchen: 557 (+10)
  • Wissen: 466 (+2)
  • Daaden-Herdorf: 434 (+2)
  • Hamm: 313 (+3)

Für eine Änderung der Impfreihenfolge zugunsten der ehrenamtlichen Feuerwehrleute macht sich derweil Landrat Peter Enders stark. „Die Feuerwehren wenden sich seit etlicher Zeit immer wieder an mich mit der Bitte um Unterstützung und Prüfung, ob die aktiven Feuerwehrfrauen und -männer früher geimpft werden können als die Impfreihenfolge des Bundes es derzeit vorsieht“, schreibt er in einem Brief an Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

„In der Sache kann ich das nur unterstützen, in der Pandemie haben die Wehrleute einmal mehr ihre große Bereitschaft und Verlässlichkeit unter Beweis gestellt“, so Enders weiter. Aktuell habe ihn der Kreisfeuerwehrverband angeschrieben und um entsprechende Unterstützung gebeten.