Horhausen/Neuwied

Der Leben eines Horhauseners liegt in Trümmern

Dirk Eberl aus Horhausen ist ein Kerl wie ein Baum. Doch in seinem Innern sieht es anders aus. „Da bin ich wohl eher klein wie eine Maus“, meint er selbst: „Panikattacken, Antriebslosigkeit. Ich krieg' mein Leben nicht mehr in den Griff“, sagt er. Doch das war nicht immer so: Eberl ist eigentlich „gut im Geschäft“, wie man so sagt. Als Filialleiter des Rewe in Neuwied-Irlich steht er seinen Mann, ist für 44 Mitarbeiter zuständig. Dann kommt der 22. September 2012.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net