Archivierter Artikel vom 18.11.2020, 12:00 Uhr
Plus
Kirchen

Demokratie in Kirchener Kita: Auch die Meinung der Kleinsten ist wichtig

Wie wichtig es ist, dass schon Kinder zumindest eine Ahnung von Demokratie bekommen und Spielregeln wie Wählen, Mehrheiten bilden, Gewinnen und Verlieren als selbstverständlich erkennen – das wissen die meisten in unserem Land sicher nicht erst, seit ein verzogener und narzisstischer kleiner Junge namens Donald Trump sich weigert, nach einer Wahlniederlage aus dem Amt des US-Präsidenten zu scheiden. Das wird auch in der kommunalen Kindertagesstätte St. Nikolaus in der Feldstraße in Kirchen ernst genommen: Hier haben die Betreuer nun mit „ihren“ Kindern eine eigene „Kinderverfassung“ verfasst. „Sowohl in der UN-Kinderrechtskonvention als auch im Kinder- und Jugendhilfegesetz ist festgeschrieben, dass Kinder ein Recht darauf haben, in ihren Tageseinrichtungen Mitbestimmungsmöglichkeiten gewährt zu bekommen“, erklärt Kitaleiterin Andrea Braun im Namen des ganzen Teams. „Bei uns in der Kita findet im Alltag eine aktive Teilhabe der Kinder an verschiedensten Entscheidungen statt. Den pädagogischen Fachkräften ist es wichtig, dass die Kinder lernen, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen und zu äußern und dass sie spüren: Ich werde gehört und werde ernst genommen.“

Von Peter Seel Lesezeit: 2 Minuten