Archivierter Artikel vom 03.03.2021, 17:00 Uhr
Kreis Altenkirchen

Corona-Variante bereitet Sorgen: Jetzt 185 Mutationen im Kreis Altenkirchen

Am Mittwochnachmittag hat das Kreisgesundheitsamt einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie 69. Todesfall gemeldet: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist eine 85-jährige Frau verstorben. Gegenüber Dienstag gibt es 22 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2615 Menschen positiv getestet worden (Stand: Mittwoch, 14.30 Uhr). Geheilt sind 2237, stationär behandelt werden 28 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt 309 Menschen positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Bei 185 davon wurde eine Mutation nachgewiesen. Das entspricht einer aktuellen Quote von knapp 60 Prozent. 69 weitere Personen gelten als Verdachtsfälle, die per Feintypisierung geprüft werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner abbildet, wurde vom Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz mit Stand von 14.10 Uhr mit 114,1 beziffert. Damit erreicht sie exakt die Marke von Montag, nachdem sie zwischenzeitlich am Dienstag auf 107,1 gesunken war. Das Impfzentrum in Wissen meldet 4909 Erst- und weiterhin 1936 Zweitimpfungen.

Und so verteilen sich die 2615 Infektionen seit Mitte März 2020 auf die Verbandsgemeinden im Kreis:

  • AK-Flammersfeld: 859 (+6)
  • Betzdorf-Gebhardshain: 546 (+4)
  • Kirchen: 398 (+3)
  • Daaden-Herdorf: 317 (+5)
  • Wissen: 315 (+3)
  • Hamm: 180 (+1)