Kreis Altenkirchen

Corona-Lage im AK-Land: Erstmals indische Variante im Kreis nachgewiesen

Erstmals ist im AK-Land die indische Delta-Variante bei den Corona-Neuinfektionen nachgewiesen worden. Laut Kreisverwaltung sind drei der acht neuen Fälle dieser Mutation zuzurechnen. Seit Beginn der Pandemie weist die Corona-Statistik für das AK-Land insgesamt 4892 Infektionen aus. 63 Personen sind aktuell infiziert, fünf werden stationär behandelt. Als genesen gelten 4729 Menschen, 100 Frauen und Männer sind an oder mit Covid-19 gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis stieg laut Landesuntersuchungsamt von 21,0 auf 23,3. Im Impfzentrum Wissen fanden am Dienstag 558 Impfungen statt, 177 Personen erhielten ihre erste, 381 die zweite Dosis.

Und so verteilen sich die 4892 Infektionen auf die sechs Verbandsgemeinden im Kreis:

  • AK-Flammersfeld: 1444 (+5)
  • Betzdorf-Gebhardshain: 993 (+0)
  • Kirchen: 715 (+2)
  • Wissen: 629 (+1)
  • Hamm: 559 (+0)
  • Daaden-Herdorf: 552 (+0)

Bis auf wenige Ausnahmen haben die rund 1800 Frauen und Männer im Kreis, die sich im Katastrophenschutz engagieren, mindestens ihre erste Corona-Schutzimpfung erhalten, sofern sie das wollten. Darauf weist die Kreisverwaltung hin. Dies betrifft Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren, des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), des Technischen Hilfswerks (THW) und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). „Spätestens Mitte Juli wird der komplette Katastrophenschutz im Kreis Altenkirchen durchgeimpft sein“, erklärt Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Ralf Schwarzbach.

Eine fehlende Priorisierung der Katastrophenschützer war über Wochen vielfach kritisiert worden. „Sowohl durch die so genannte Impfbrücke des Impfzentrums in Wissen als auch durch vielfältige Bemühungen der Wehrleiter und der Ortsbeauftragten in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sind wir dennoch zügig und pragmatisch zu Lösungen gekommen“, so Schwarzbach.