Fürthen

Corona-Krise trifft Gemeinde doppelt hart: Fürthen muss neue Schulden machen

„Fürthen ist eine der Ortsgemeinden, die nicht so gut situiert sind“, bringt es Kämmerer Peter Brenner auf den Punkt. Für den Haushalt 2020/2021 wird in beiden Jahren mit einem Fehlbetrag von 100.000 Euro gerechnet. „Auch davor schon war der Haushalt Fürthens nie ausgeglichen“, bilanziert Brenner und ergänzt, hier sei man nicht „auf Rosen gebettet“ und die Corona-Krise treffe die ohnehin gebeutelte Ortsgemeinde nun doppelt hart. So hatten die Fürthener bereits Anfang des Jahres die Steuerhebesätze gesenkt, um die Ansiedlung neuer Gewerbe voranzutreiben. Doch die Rechnung ging nicht auf. Stattdessen wird jetzt mit rund 14.000 Euro weniger Gewerbesteuer gerechnet, weil auch die Unternehmen unter Corona leiden. Auch der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer muss um 20.000 Euro reduziert werden.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net