Kreis Altenkirchen

Corona: Kinderschutzbund weiß, warum Eltern jetzt unter Stress stehen

Bunte Regenbögen mit der Aufschrift „Wir bleiben zu Hause“ oder „Alles wird gut“ leuchten hier und da an Fenstern oder Gartenzäunen. Oftmals haben sie Kinder gemalt, um die Welt in dieser schwierigen Zeit ein wenig bunter zu machen. Doch wochen- und gar monatelang zu Hause zu bleiben, das stellt Familien vor ganz besondere Herausforderungen. Wie ist die Situation der Kinder im AK-Land und wie hoch ist die Gefahr, dass sie gerade in Zeiten der Corona-Pandemie Opfer von physischen, psychischen oder sexualisierten Gewalttaten werden könnten? Beate Saddeler-Hassel ist Vorsitzende des Kinderschutzbundes Altenkirchen. Im Interview mit der RZ blickt sie auf die Corona-Krise aus Sicht der Familien, auf mögliche Gefahren und Maßnahmen zur Prävention.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net