Archivierter Artikel vom 11.09.2020, 12:00 Uhr
Plus
Altenkirchen

Ausstellung verdeutlicht die Problematik: Bezahlbarer Wohnraum in Region Altenkirchen knapp

Endloses Suchen nach einer erschwinglichen Bleibe, Mieten, die ins Unermessliche steigen und schließlich die Entscheidung zur Abwanderung – Probleme wie diese werden im Allgemeinen den städtischen Ballungsräumen zugeordnet. Doch auch in den ländlichen Regionen greifen die beunruhigenden Phänomene mehr und mehr um sich. Im Rahmen der Ausstellung „Mehr bezahlbarer Wohnraum in Rheinland-Pfalz & Saarland – Aber wie?“, die aktuell noch im Mehrgenerationenhaus „Mittendrin“ zu sehen ist, analysieren die Friedrich-Ebert-Stiftung und der DGB Rheinland-Pfalz/Saarland die Wohnungsentwicklung auf niedrigschwellige Weise und entwerfen gleichzeitig Lösungsansätze. Vor dem Hintergrund, dass die Lage auch in der Region Altenkirchen immer prekärer wird, luden Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt und Margit Strunk (Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Altenkirchen) nun zum Pressegespräch mit Myriam Lauzi (DGB Rheinland-Pfalz/Saarland), Christa Abts (Leiterin des Caritasverbandes Altenkirchen), Jürgen Kolb (Hausverwaltung Christina Siedler) und Hans Röhrig (Ehrenamtler im „Mittendrin“) ein. Der Kirchener Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen war krankheitsbedingt entschuldigt.

Von Julia Hilgeroth-Buchner Lesezeit: 3 Minuten