Plus
Kirchen

Ausstellung im Rathaus Kirchen: Wohnen im Alter geht auch anders

Von Andreas Neuser
Stellten im Kirchener Rathaus die Ausstellung zum Wohnen im Alter vor (von links): Seniorenbeauftragter Helmut Ermert, Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen und Bürgermeister Maik Köhler.  Foto: Andreas Neuser
Stellten im Kirchener Rathaus die Ausstellung zum Wohnen im Alter vor (von links): Seniorenbeauftragter Helmut Ermert, Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen und Bürgermeister Maik Köhler. Foto: Andreas Neuser
Lesezeit: 1 Minute

Bis zum Lebensende in der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus leben? Das ist gut, wenn es funktioniert. Doch Wohnungen oder Häuser können im Alter auch zur Belastung werden. Dann doch gleich ins Altenheim? Das will man auch nicht. Aber dazwischen gibt es noch viele andere Formen zum Wohnen im Alter. Wie die aussehen, das ist ab Montag in einer Ausstellung im Rathaus in Kirchen zu sehen. Der Seniorenbeirat Kirchen hat die Wanderausstellung „Wohnprojekte in Rheinland-Pfalz“ nach Kirchen geholt. Seniorenbeiratsvorsitzender Helmut Ermert, Bürgermeister Maik Köhler und auch Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen stellten die Ausstellung vor. „Sie dient dazu, die Menschen zu informieren und für das Thema zu sensibilisieren“, so Köhler. Ermert erinnerte an den demografischen Wandel und zeigte auf, dass in der Verbandsgemeinde Kirchen knapp ein Viertel der 23.003 Einwohner über 65 Jahre alt sind. Und der Anteil wird in den kommenden Jahren noch größer. „Das ist eine Herausforderung für Bürger und Kommunen.“

Bundesweit und in Rheinland-Pfalz gibt es bereits interessante Projekte. Seien es generationenübergreifende Wohnprojekte oder auch eine Pflege-Wohngemeinschaft. Die Formen sind vielfältig und werden zunehmend auch auf dem Land nachgefragt. „Gemeinschaftliches Wohnen ist ein Gewinn an Lebensqualität für den Einzelnen und die Gemeinschaft“, verdeutlichte Ermert. Stadtbürgermeister Hundhausen verwies darauf, dass in Kirchen ...