Archivierter Artikel vom 26.09.2020, 12:00 Uhr
Plus
Altenkirchen

Auch im AK-Land gehen Klimaschützer auf die Straße: Zweite Demo in Altenkirchen

Fast genau ein Jahr sei es her, dass man sich hier in Altenkirchen auf dem Schlossplatz zur ersten Klimademo getroffen habe, so Mila Safavi von „WW Goes Green“. Sie und Benjamin Schumann hatten die ehrenvolle Aufgabe, die Einführungsrede zu halten. Passiert sei seither nichts, so Schumann, der im Gegenteil aufzählte, was alles schief laufe in der Welt – etwa die verheerenden Waldbrände, schmelzende Polkappen oder die Errichtung neuer Kohlekraftwerke. „Die Forderungen einer ganzen Generation werden überhört“, so Savafi. Auch, wenn das Motto in diesem Jahr lautete: „Kein Grad mehr“, so wiederholten die Veranstalter auch nochmals das letztjährige Motto: Neustart Klima. „Wir entfernen uns immer mehr vom 1,5 Grad-Ziel“, sagte Safavi und prangerte Heuchelei in der Politik an. Danach wurde es laut, als sich die Menge – mit Plakaten, Trillerpfeifen und Musikboxen – auf den Weg machte. Vor allem die kreativen Plakate waren ein Hingucker – mit Sprüchen wie „Advent, Advent, die Erde brennt“, Gedankenwandel statt Klimawandel“ und „Wäre das Klima eine Bank, wäre es längt gerettet“. An mehreren Stationen, wie dem AfD-Büro, der Bahnhofsstraße und der Stadthalle fanden zudem Reden gegen Rassismus, Klimaungerechtigkeit, globale Ungerechtigkeit und für den Kohleausstieg statt.

Von Sonja Roos Lesezeit: 1 Minuten