Altenkirchen/Hachenburg

Altenkirchen-Hachenburg: Politik und Dachverband sind für Klinikneubau

Die geplante Zusammenlegung der beiden DRK-Krankenhausstandorte Altenkirchen und Hachenburg – vermutlich in einem Neubau – bietet aus Sicht des Präsidenten der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Dr. Gerald Gaß, eine „Riesenchance“ für die Region. Das sagte er bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die bereits in der Vergangenheit ihre Unterstützung für die Pläne des Trägers Deutsches Rotes Kreuz (DRK) zugesagt hatte. Im Zuge eines Neubaus, so fügt Gaß hinzu, wäre es allerdings klug, auch die übrigen Krankenhausstandorte im Westerwald (trotz anderer Trägerschaften) in eine Gesamtbetrachtung der künftigen medizinischen Versorgung miteinzubeziehen – insbesondere im Hinblick auf den Fachärztemangel in zahlreichen Disziplinen. Es sei nicht sinnvoll, sich durch unnötigen Wettbewerb gegenseitig das Personal wegzunehmen.

Nadja Hoffmann-Heidrich Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net