Archivierter Artikel vom 22.11.2018, 04:00 Uhr
Plus
Westerwald

Afrikanische Schweinegrippe: Vier Landkreise proben den Ernstfall

„Sau gefunden“, schallt es aus einem Waldstück zwischen Birlenbach und Schönborn im Rhein-Lahn-Kreis. Eine Frau in einem weißen Schutzanzug ruft dem restlichen Suchtrupp zu. Die rund zehnköpfige Gruppe sammelt sich kurzerhand um einen Tierkadaver. Es ist ein totes Wildschwein. Einer der Helfer markiert die Stelle mit einem roten Band, ein anderer sprüht orangefarbene Pfeile auf den Waldweg. Schon macht sich der Suchtrupp wieder zurück zum Waldrand auf. Seine Arbeit ist fürs Erste getan. Jetzt ist ein anderer Trupp – unter anderem bestehend aus Technischem Hilfswerk und Feuerwehr – an der Reihe. Bei der gesamten Aktion ist Vorsicht geboten. Denn: Das Wildschwein dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der Afrikanischen Schweinepest infiziert sein. Wenige Tage zuvor war hier bereits ein totes Wildschwein aufgefunden worden. Bei der groß angelegten Bergung handelt es sich um eine Übung. Wie brisant das Thema Schweinepest zurzeit ist, zeigt die kreisübergreifende Zusammenarbeit vom Rhein-Lahn-Kreis, dem Westerwaldkreis, dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied. Insgesamt 40 Kräfte sind im Einsatz.

Von Sabrina Rödder Lesezeit: 3 Minuten