Archivierter Artikel vom 29.04.2021, 18:00 Uhr
Kreis Altenkirchen

65-Jähriger stirbt an Corona: Inzidenz im Kreis Altenkirchen steigt auf 141,3

Ein 65-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist das 96. Corona-Todesopfer im Kreis. Nach Angaben der Kreisverwaltung gab es am Donnerstag (Stand 15.30 Uhr) zudem 30 Neuinfektionen, wodurch die Zahl aller im Pandemieverlauf positiv Getesteten auf 4341 anwuchs. Aktuell sind 477 Personen im AK-Land positiv auf eine Corona-Infektion getestet, darunter aktuell jeweils ein Schüler des Gymnasiums Altenkirchen und der Integrierten Gesamtschule Hamm. 15 Frauen und Männer befinden sich in stationärer Behandlung, 3768 Personen gelten als genesen.

Weiterhin wird das Infektionsgeschehen durch das Gesundheitsamt als diffus beschrieben. Die Sieben-Tage-Inzidenz klettert im Kreis laut Landesuntersuchungsamt (LUA) von 137,4 auf 141,3. Ähnlich hoch ist der Wert im Westerwaldkreis (140,2), im Kreis Neuwied liegt die Inzidenz aktuell bei 157,5. Im Impfzentrum in Wissen fanden am Donnerstag 423 Impfungen statt. Dadurch erhöht sich hier die Zahl der Erstimpfungen seit 7. Januar auf 15.146, die der Zweitimpfungen auf 6707.

Und so verteilen sich die 4341 seit Ausbruch der Pandemie registrierten Infektionen auf die sechs Verbandsgemeinden im Kreis:

  • AK-Flammersfeld: 1325 (+ 5)
  • Betzdorf-Gebhardshain: 951 (+ 2)
  • Kirchen: 658 (+ 6)
  • Wissen: 532 (+ 1)
  • Daaden-Herdorf: 498 (+ 6)
  • Hamm: 377 (+10)