Archivierter Artikel vom 06.08.2020, 09:00 Uhr
Westerwald

5G-Proteste im Westerwald: Ein Fall für Landrat Enders?

Nach Auffassung der Westerwälder Bürgerinitiative „Leben kommt vor Technologie“ muss beim Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes viel mehr Rücksicht auf elektrosensible Menschen genommen werden. Die Gegner der neuen Technik, die sich auch im Kreis Altenkirchen formiert haben, wollen dabei auch die Kommunalpolitik stärker in die Pflicht nehmen. Ihrer Auffassung nach sollte es im Westerwald ausgewiesene Bereiche ohne Handynetz geben, damit sich Menschen mit gesundheitlichen Problemen der Dauerbestrahlung entziehen können. Eine Internetpetition soll erreichen, dass sich mit Peter Enders, Achim Schwickert und Achim Hallerbach die Landräte der Kreise Altenkirchen, Westerwald und Neuwied mit dem Thema befassen.

Thorsten Ferdinand Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net