Archivierter Artikel vom 07.07.2019, 20:03 Uhr
Plus
Kreis Altenkirchen

20 Prozent Verluste im Kreis Altenkirchen: Gefährliche Milbe setzt unseren Bienen zu

Freibad, Picknick und Grillabende prägen momentan die heißen Tage. Der Sommer ist da, allerorts summen die Bienen. Hat der Winter ihnen arg zugesetzt? Und wenn ja, wie steht es jetzt um unsere Bienenvölker? Wie schlimm die Verluste bei den Imkern im AK-Land waren, wollte die RZ wissen. Dieter Wollenweber, Vorsitzender des Kreisimkerverbands Altenkirchen, definiert zuerst das Wort „Bienensterben“, da der Begriff seiner Meinung nach von den meisten Menschen falsch verstanden wird: „Beim Bienensterben ist das Sterben der Wildbienen gemeint und nicht das der Honigbienen. Die Wildbienen sind oft nur auf eine einzige Pflanzenart spezialisiert. Wenn die nicht mehr vorhanden ist, sterben diese Insekten aus.“ Dagegen sei die heimische Honigbiene nicht vom Aussterben bedroht, „solange der Imker ihr Nahrung und Unterkunft bietet“. Nach hohen Winterverlusten bildet der Imker vermehrt „Ableger“, um die Anzahl der Bienen wieder zu erhöhen.

Von Giulia Giovanella Lesezeit: 3 Minuten