Altenahr

Zentrale Kläranlage: Verbandsgemeinde Adenau kooperiert mit Ahrtal-Werken

Nicht zuletzt seit der Flutkatastrophe arbeiten die Kommunen des Kreises Ahrweiler eng und vertrauensvoll miteinander. Diese Zusammenarbeit wurde nun nochmals intensiviert.

Lesezeit: 1 Minute
luftbild-klaranlage-dumpelfeld-ohne-umgebung
Die zentrale Kläranlage der Verbandsgemeinde Adenau in Dümpelfeld
Foto: Marco Beißel

Denn das Abwasserwerk der Verbandsgemeinde Adenau hat nach öffentlichem Ausschreibungsverfahren und Beschlussfassung im Werkausschuss den Zuschlag ihrer benötigten Stromverbrauchsmengen sowohl für die zentrale Kläranlage „Adenauer Bach“ in Dümpelfeld als auch für das Pumpwerk „Kaltenborn“ an die Ahrtal-Werke vergeben.

Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler mit ihren städtischen Ahrtal-Werken erfüllen diese Vorstellungen im besten Sinne, und wir freuen uns sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit der beiden Werke.

Guido Nisius, Bürgermeister der VG Adenau und Werkleiter Jürgen Adriany

Die Ahrtal-Werke sind als zu 100 Prozent kommunaler Energieversorger und Tochter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler Teil der kommunalen Familie. „Nachhaltigkeit durch Regionalität, Wirtschaftlichkeit und Verlässlichkeit sind für uns entscheidende Kriterien bei der Wahl unserer Partner. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler mit ihren städtischen Ahrtal-Werken erfüllen diese Vorstellungen im besten Sinne, und wir freuen uns sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit der beiden Werke“, so Guido Nisius, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, und Werkleiter Jürgen Adriany in einer gemeinsamen Erklärung.

Umsetzung der Energiewende als Ziel

„Bereits mit der Gründung der Ahrtal-Werke verfolgten wir das Ziel, unseren Einfluss auf die Umsetzung der Energiewende vor Ort und einer nachhaltigen Energieversorgung stärken zu können. Die jüngste Vergangenheit hat uns darin bestätigt, dass dieses Vorhaben heute weiter an Bedeutung gewinnt. Daher freut es uns, dass das vertrauensvolle Miteinander unserer Kommunen auf Verwaltungsebene nun auch in der Energielieferung nochmals manifestiert wird“, ergänzen Guido Orthen, Bürgermeister der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, und Dominik Neswadba, Geschäftsführer der Ahrtal-Werke. red