Plus
Weibern

Vor 150 Jahren: Französischer Postballon verfehlt sein Ziel und landet in der Eifel

Von Hans-Josef Schneider
So wie auf dieser zeitgenössischen Darstellung wird der Ballon „La Ville de Paris“ ausgesehen haben.
i
So wie auf dieser zeitgenössischen Darstellung wird der Ballon „La Ville de Paris“ ausgesehen haben. Foto: Hans-Josef Schneider (Reproduktion)
Lesezeit: 2 Minuten

Man schreibt den 15. Dezember 1870. Es herrscht Eiseskälte, es liegt Schnee, und der Wind weht kräftig. Da taucht am Himmel plötzlich ein Ballon auf. Dieses Ereignis sorgt im kleinen Eifeldorf Weibern natürlich für Aufregung. Auch bei den Schülern, die zusammen mit ihrem Lehrer Matthias Fink zum Landeplatz eilen. Was sie dort vorfinden, woher der Ballon kam und warum er notlandete – alles das kann man jetzt nachlesen in der vierten Ausgabe der Heimatgeschichten.

Es ist die Geschichte des Ballons „La Ville de Paris“. Der Postballon startete am 15. Dezember 1870 um 4.45 Uhr nahe dem Gare du Nord in Paris mit dem Ziel Lille in Frankreich. Doch der Wind wollte nicht so, wie die Ballonfahrer: Nach einer ersten Landung zwischen Hausten, Weibern und ...