Ahrweiler

Viele Familien feierten in der Ahrweiler Schillerstraße: Spielplatz lädt wieder zum Herumtollen ein

Für Initiatorin Nadine Wenigmann waren die vielen glücklichen Kindergesichter sicherlich der schönste Lohn für die anstrengende Arbeit der vergangenen Wochen. In Eigenregie hatte sie mit einigen Mitstreitern den von der Ahrflut stark in Mitleidenschaft gezogenen Spielplatz an der Schillerstraße in Ahrweiler saniert.

Zufriedene Gesichter bei Initiatorin Nadine Wenigmann und Helfer Jürgen Hoffmann.
Zufriedene Gesichter bei Initiatorin Nadine Wenigmann und Helfer Jürgen Hoffmann.
Foto: Vollrath

Mit einem Fest am Tag der Deutschen Einheit sollte das Mut machende Projekt in schwieriger Zeit gebührend gefeiert werden. Dem Ruf waren mehrere Hundert Eltern und Kinder gefolgt – eine überragende Resonanz und ein Zeichen dafür, wie sehr die Familien dem Stück Normalität und einem Ort für unbeschwertes Umhertollen entgegengefiebert haben.

Auch das Programm am sonntäglichen Festtag konnte sich sehen lassen: Belagert waren die vier sanierten Spielgeräte auf dem mit neuem Sand und Rollrasen gestalteten Platz. Im Zelt konnten die Kinder ausgiebig malen und basteln. Nebenan kam ein Zauberer kaum nach, unzählige Luftballontiere für die Kleinen anzufertigen. Ebenso belagert waren das Kinderschminken, Dosenwerfen und Glücksrad, an dem es Gutscheine der ebenso von der Flut betroffenen Ahrtor-Buchhandlung als Preis gab.

Außerdem war eine Menge Spielzeug zusammengekommen, das die Familien kostenlos mit nach Hause nehmen konnten. „Es war fantastisch, wie viel Resonanz es auf unseren Aufruf über die sozialen Netzwerke gab. So kam nicht nur das viele Spielzeug zusammen, sondern es erklärten sich auch viele Eltern spontan bereit, in unseren Buden und Zelten zu helfen“, berichtete Wenigmann.

Auch Petrus hatte an diesem Tag ein Einsehen, sodass es weitestgehend trocken blieb. Um göttlichen Beistand bat derweil Pastor Jörg Meyrer, der den Platz sowie die Spielgeräte segnete. In den nächsten Wochen werden noch weitere, mit Spendengeldern finanzierte Spielgeräte folgen.

Im Fokus sollen dabei bewusst solche Geräte stehen, die Konzentrationsfähigkeit und Psyche der Kinder in Anspruch nehmen, damit sie während der Zeit auf dem Spielplatz den Katastrophenalltag um sich herum wenigstens für eine Zeit vergessen können.

Nadine Wenigmann und Mitstreiter Jürgen Hoffmann haben unterdessen bereits ein weiteres Spielplatzprojekt im Stadtgebiet ins Auge genommen: Als Nächstes soll der Spielplatz an der St.-Peter-Straße in Walporzheim neu gestaltet werden. Helfer und weitere Spendengelder sind dabei jederzeit willkommen. Letztere können unter dem Verwendungszweck „Spielplatzprojekt Ahrweiler“ an Die AHRche e.V., IBAN DE 44  5776  1591.1728.0416 00, überwiesen werden.