Kreis Ahrweiler

Selbsthilfegruppe: Auch Angehörige von Menschen mit Depressionen brauchen Hilfe

Ein Mensch, der an Depressionen erkrankt ist, zieht sich oft immer mehr aus seinem sozialen Leben zurück, er kann seine Alltagsaufgaben nicht mehr bewältigen und ist oft leicht reizbar oder ängstlich. Depressionen verändern das Leben des Erkrankten nachhaltig, doch nicht nur seins. Auch für die Angehörigen beginnen mit der Krankheit andere Zeiten. Um damit klarzukommen, treffen sich einige Angehörige aus dem ganzen Kreis in einer Selbsthilfegruppe. Der RZ zeigen die Teilnehmer: Es dreht sich hier nicht alles um die Krankheit, sondern auch um sie selbst.

Sofia Grillo Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net