Burgbrohl

Rhodius investiert 15 Millionen: 220 Millionen Liter Getränke verlassen jährlich Burgbrohl

Das Vulkangestein macht den Unterschied: In rund 500 Metern Tiefe liegt die Rhodius-Quelle. Bis das Wasser dort ankommt, ist es über mehrere Tausend Jahre durch die mineralienreichen Schichten gewandert, auf natürliche Weise gefiltert worden und hat Kohlensäure aufgenommen. Ursprünglich nutzten die Unternehmensgründer die Mineralquelle vor allem zur Herstellung von Farbe, erst 1958 begann die Produktion von Mineralwasser. Heute führt die achte Generation das tief in der Region verwurzelte Unternehmen, startete eben eine besondere Förderaktion und hat insgesamt noch viel vor.

Katharina Demleitner Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net